header bw1023 v03

Unser Verein engagiert sich

 

Das Historische Straßenbahndepot St. Peter zeigt die wichtigsten und schönsten Straßenbahnwagen Nürnbergs von 1881 bis heute. Zusammen mit der VAG Nürnberg, der Trägerin der Einrichtung, restaurieren und pflegen wir, die "Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn e.V.", zahlreiche Oldtimer, um diese für Sonderfahrten durch Nürnberg einzusetzen und die Geschichte des Nahverkehrs lebendig zu halten.

01 2006 der Zeppelinwagen anlaesslich der Parade 125 Jahre Strassenbahn in NuernbergMit einer besonderen Ausnahmegenehmigung war der Zeppelinwagen 144 im Jahr 2006 aus eigener Kraft Teil des Fahrzeugkorsos '125 Jahre Straßenbahn in Nürnberg'. Im Hintergrund der Krakauer Wagen 13, der zwischen 1992 und 2007 in Nürnberg Gast war.
(Aufnahme: Andreas Neuer)

Mit über 400 Vereinsmitgliedern dokumentieren wir die Geschichte des Nahverkehrs durch Archivarbeit und Publikationen, Restaurierung originaler Fahrzeuge und der Präsentation von Geschichte und Exponaten im Historischen Straßenbahndepot St. Peter.

Mit Nürnbergs Partnerstadt Krakau verbindet uns eine lange Tradition und enge Freundschaft. Beginn dieser Freundschaft war die Restaurierung des Zeppelinwagens 144, der 1941 nach Krakau verkauft wurde und als erstes Projekt der jungen Städtepartnerschaft 1984 zurückkehrte.

02 ca 1965 Zeppelinwagen in Krakau 2Ein 'Zeppelin' im letzten Einsatzzustand in Krakau. Im Hintergrund die 'Planty' der Grüngürtel um die Krakauer Altstadt.
(Aufnahme: Sammlung Hilkenbach)

Seit 2009 wurden zahlreiche historische Nürnberger Straßenbahnwagen in Zusammenarbeit mit den Werkstätten der MPK in Krakau restauriert. Den Anfang machte der Wiederaufbau des Beiwagens 336 (Baujahr 1906) in den Jahren 2009 bis 2011, gefolgt vom Beiwagen 1023 (Baujahr 1913) in den Jahren 2017 bis 2019 und dem Beiwagen 1581 (Baujahr 1959) in den Jahren 2019 bis 2020.

Der "Zeppelinwagen" 144 war und ist aber für beide Seiten ein besonderer Wagen, er verbindet beide Städte auf einzigartige Weise. Während der Wagen bisher als nicht fahrfähiges Exponat im Hist. Straßenbahndepot St. Peter zu bestaunen war, fehlte der Wagen in der Krakauer Sammlung.

Seit 2017 wurde daher die Idee schrittweise konkretisiert, aus dem bestehenden, nicht fahrtüchtigen Wagen in der Nürnberger Sammlung zwei Zeppelinwagen zu erstellen – einen für Krakau und einen für Nürnberg, der jeweils als fahrfähiger Zeitzeuge beide Städte in besonderer Weise miteinander verbindet.